Astrid Lindgren

1907

  • Astrid Anna Emilia Ericsson wird am 14.11. als zweites Kind ihrer Eltern, Samuel August Ericsson und seiner Frau Hanna, in Smaland (Schweden) geboren.
  • Astrid hatte eine glückliche Kindheit und wurde von ihren Eltern geliebt.

1911

  • Astrids kleine Schwester Stina wird geboren.

1914

  • In Vimmerby wird Astrid am 07. August eingeschult.
  • Sie schreibt schon als Kind sehr gute Aufsätze.

1916

  • Astrids zweite Schwester Ingegerd wird geboren.

1921

  • Astrids Konfirmation findet statt.

1923

  • Astrid beendet die Realschule mit guten Noten, wobei sie im Fach Schwedisch die Beste war.

1924

  • Astrid fängt bei einer Zeitung (Vimmerby Tidning) an Korrektur zu lesen und kleine lokale Reportagen zu schreiben.

1926

  • In der Sekretärinnenschule in Stockhom lernt Astrid Stenografie und Maschineschreiben.
  • Am 04. Dezember wird ihr erster Sohn Lars geboren. Er wohnt bei einer Pflegefamilie in Kopenhagen, solange Astrid noch lernt.

1928

  • Beim königlichen Automobilclub wird Astrid als Sekretärin eingestellt.

1931

  • Astrid holt ihren Sohn Lars zu sich, als sie ihren Chef des Automobilclubs Sture Lindgren heiratet und mit ihm zusammen in eine Wohnung in der Vulcanusgatan zieht.
  • Von nun an ist Astrid Hausfrau und Mutter.

1933

  • Von Astrids Bruder Gunnar wird sie einer Zeitungsredaktion in Danberg empfohlen, für welche sie, ebenso wie in der Stockholms Tidningen, Weihnachtsgeschichten veröffentlicht.

1934

  • Astrids Tochter Karin wird am 21. Mai geboren.

1939

  • Als Stenotypistin arbeitet Astrid nebenbei bei einem Dozenten für Kriminologie.

1941

  • Astrid zieht mit ihrer Familie in die Dalagatan 46 in Stockholm.
  • Heute ist die Wohnung ein Museum.
  • Astrid erzählt ihrer an Lungenentzündung erkrankten Tochter wilde Geschichten einer Pippi Langstrumpf.

1944

  • Astrid liegt mit einem verstauchten Fuß im Bett und beginnt die Geschichten der Pippi Langstrumpf zu verschriftlichen.
  • Sie schickt eine Kopie an den Bonniers Verlag.
  • Astrid gewinnt den zweiten Preis bei einem Mädchenbuchwettbewerb mit ihrem Jugendroman „Brit-Mari erleichter ihr Herz“.
  • Sie beginnt damit, ihr Manuskript der Pippi Langstrumpf zu überarbeiten.

1945

  • Astrid reicht bei einem weiteren Wettbewerb für Kinderbücher ihre überarbeitete „Pippi Langstrumpf“ sowie das Manuskript „Die Kinder aus Bullerbü“ ein und belegt den ersten Platz.
  • Pippi Langstrumpf erhält vorwiegend positive Kritik und wird immer wieder neu aufgelegt.
  • Das Buch „Kerstin und ich“ erscheint.

1946

  • Das Buch „Meisterdetektiv Blomquist“ erscheint.

1947

  • Astrid beginnt nachmittags in einem Kinderbuchverlag bei Rabén & Sjögren zu arbeiten.
  • Vormittag schreibt sie ihre eigenen Bücher.
  • Das Buch „Wir Kinder aus Bullerbü“ erscheint.

1948

  • Astrid reist nach Amerika und wird von der herrschenden Unterdrückung der Schwarzen beeindruckt.

1949

  • Das Buch „Nils-Karlsson-Däumling“ erscheint.
  • „Pippi Langstrumpf“ erscheint in einem deutschen Verlag.

1950

  • Für das Buch „Nils-Karlsson-Däumling“ wird Astrid mit der Nils Holgersson-Plakette geehrt.
  • Die Bücher „Polly hilft der Großmutter“ und „Kati in Amerika“ erscheinen.

1952

  • Astrids Mann Sture stirbt.

1954

  • Ein weiteres Buch der Kinder aus Bullerbü erscheint.
  • Das Buch „Mio, mein Mio“ erscheint.

1955

  • Das Buch „Karlsson vom Dach“ erscheint.

1956

  • Das Buch „Rasmus und der Landstreicher“ erscheint.

1957

  • Das Buch „Die Kinder aus der Krachmacherstraße“ erscheint.

1958

  • Der bedeutendste Kinderbuchpreis, die Hans-Christian-Andersen-Medaille, geht an Astrid Lindgren.
  • Astrids Tochter Karin heiratet.

1959

  • Die Märchensammlung „Klingt meine Linde“ erscheint.

1960

  • Das Buch „Madita“ erscheint.

1961

  • Astrids Mama stirbt.

1963

  • Das Buch „Michel in der Suppenschüssel“ erscheint.
  • Astrid wird als einzige Kinderbuchautorin in eine literarische Gesellschaft gewählt.

1964

  • Das Buch „Ferien auf Saltkrokan“ erscheint und wird auch verfilmt.

1966

  • Die erste Schule in Deutschland wird in Berlin-Spandau nach Astrid Lindgren benannt.
  • Mittlerweile tragen etwas mehr als 200 Schulen den Namen Astrid Lindgrens.

1969

  • Astrids Vater stirbt.
  • Astrid beginnt die Geschichte ihrer eigenen Eltern aufzuschreiben, mit Hilfe alter Liebesbriefe und den Erzählungen ihres Papas.
  • Samuel August von Sevedstorp und Hanna in Hult erscheint als Serie in einer Zeitschrift.

1970

  • Astrid Lindgren hört auf zu arbeiten.

1973

  • Das Buch „Die Brüder Löwenherz“ erscheint.

1974

  • Astrids Bruder Gunnar stirbt.

1975

  • Das Buch über die Liebesgeschichte ihrer Eltern erscheint.
  • Deutscher Titel: „Das entschwundene Land“
  • Astrid erhält eine Auszeichnung vom König.

1978

  • Astrid erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in Frankfurt am Main.
  • Für die Entgegennahme des Preises schrieb sie die Rede „Niemals Gewalt“.

1981

  • Das Buch „Ronja Räubertochter“ erscheint.

1985

  • Astrid erhält einen Orden für ihr „in der ganzen Welt beachtetes schriftstellerisches Werk, das eine meisterhafte Erneuerung der Kinder- und Jugendliteratur mit sich gebracht hat“.

1986

  • Astrids Sohn Lars stirbt.

1987

  • Astrid wird 80 Jahre alt, wobei sie in Stockholm mit einem großen Fest gefeiert wird.
  • Astrid erhält in Moskau die „Leo-Tolstoi-Medaille“.

 

1994

  • Für ihr Engagement für die Rechte der Kinder und für die Natur erhält Astrid einen alternativen Nobelpreis.

 

1996

  • Der neu entdeckte Asteroid Nr. 3204 wird nach Astrid Lindgren benannt.

 

1997

  • Astrid wird 90 Jahre alt.
  • Sie wird zur populärsten Schwedin des Jahres und beliebtesten Schwedin des Jahrhunderts gewählt.

 

1999

  • Astrid lebt zurückgezogen von der Öffentlichkeit in ihrer Stockholmer Wohnung.
  • Unsere Schule wird offiziell in die Astrid-Lindgren-Schule umbenannt.

 

2002

  • Astrid Lindgren stirbt am 28. Januar mit 94 Jahren in ihrer Wohnung in der Dalagatan 46.
letzte Aktualisierung am 07.12.2018.
Copyright © Hort der Astrid-Lindgren-Schule - Grundschule der Stadt Leipzig